Auf einen Blick

Iscador ist das am häufigsten verordnete Mistelpräparat in Deutschland. Es handelt sich um einen fermentierten wässrigen Auszug, der aus Misteln verschiedener Wirtsbäume hergestellt wird. Iscador ist in unterschiedlich konzentrierten Sorten und Serien erhältlich.

Mutter der Mistelpräparate

Iscar hieß das erste aller Mistelpräparate, das nach Ideen Rudolf Steiners von der Ärztin Dr. Ita Wegman entwickelt wurde. Heute noch beruht Iscador auf dieser Rezeptur.

Von Apfel bis Ulme

Iscador gibt es von verschiedenen Wirtsbäumen – Apfelbaum, Eiche, Kiefer, Tanne und Ulme – und in Konzentrationen von 0,0001 Milligramm bis 20 Milligramm.

Iscador

Iscador geht zurück auf das – von Rudolf Steiner und der Ärztin Dr. Ita Wegman Anfang des 20. Jahrhunderts selbst entwickelte – erste Mistelpräparat Iscar. 1935 gründete Ita Wegman den Verein für Krebsforschung in Arlesheim (Schweiz), zu dem auch das Institut Hiscia mit dem Verein für Krebsforschung gehört. Dessen Aufgabe ist es bis heute, die Misteltherapie bei Krebs zu erforschen und weiterzuentwickeln.

Bis 2015 wurde Iscador von der Weleda AG in Schwäbisch Gmünd vertrieben. Ab 2016 übernimmt der Verein für Krebsforschung den Vertrieb selbst und hat dafür die Iscador AG mit Sitz in Arlesheim/Schweiz gegründet. An der Zusammensetzung und Qualität der Präparate ändert sich dadurch nichts, denn schon bisher war der Verein für Krebsforschung für die Iscador-Herstellung zuständig. 

Iscador gibt es in Deutschland in den Sorten M (mali = Apfelbaum), P (pini = Kiefer) und Qu (quercus = Eiche) und U (ulmi = Ulme), in der Schweiz ist zusätzlich die Sorte A (abietis = Tanne) erhältlich. Die Apfelbaum- und Kiefernmisteln stammen aus Beständen in Frankreich, die Tannenmisteln aus der Schweiz. Die in der freien Natur kaum noch anzutreffenden Eichen- und Ulmenmisteln werden in Frankreich und der Schweiz in speziell dafür vorgesehenen Mistelplantagen kultiviert. Geerntet wird nicht der vollständige Mistelbusch, sondern nur die in den vergangenen ein bis zwei Jahren gewachsenen Teile (Blätter, junge Stengel, Beeren), so dass der Busch immer wieder neu austreiben kann.

Bei Iscador handelt es sich um einen fermentierten wässrigen Auszug aus Blättern, Stengeln und Beeren. Fermentiert bedeutet, dass der Mistelextrakt im Laufe der Herstellung mit misteleigenen, für die Herstellung speziell kultivierten Milchsäurebakterien versetzt wird. Die bei der Fermentation gebildete Milchsäure stabilisiert den wässrigen Mistelextrakt und insbesondere auch die Mistellektine. Auszüge aus den im Sommer und Winter geernteten Misteln werden im Verhältnis 1:1 durch ein spezielles Verfahren miteinander vermischt.

Iscador-Präparate gibt es in verschiedenen Sorten mit gleichbleibenden Konzentrationen pro Packung von 0,0001 Milligramm bis 20 Milligramm sowie als Serien (Serie 0, I und II) mit unterschiedlichen Konzentrationen in einer Packung. Die Angaben bezeichnen hier nicht den Wirkstoffgehalt in der Ampulle, sondern geben die Menge der zur Herstellung des fermentierten wässrigen Auszugs verwendeten Pflanzenmenge in Milligramm an.

Einen Großteil der Iscador-Präparate gibt es auch mit homöopathisch dosierten (D 8) Zusätzen bestimmter Metallsalze, z.B. mit Malachit (Kupfercarbonat), Quecksilbersulfat oder Silbercarbonat. Diese Kompositionen beruhen auf anthroposophischen Behandlungskonzepten und ergänzen die spezifische Behandlung mit der Mistel.


Letzte Aktualisierung: 30. November 2015
Annette Bopp

Dieser Videofilm zeigt die Herstellung von Iscador – klicken Sie einfach auf den Pfeil in der MItte des Fotos.
Mistel Walze IscadorDie Walzmaschine zum Zerquetschen der Mistelzweige. (Bild vergrößern mit Mausklick)Zum Gärprozess werden Milchsäurebakterien und Quellwasser zugesetzt.Vorratsbehälter für Iscador - streng nach Wirtsbäumen getrennt.Vorratsbehälter für Iscador - streng nach Wirtsbäumen getrennt. (Bild vergrößern mit Mausklick)Aus zwölf Schläuchen tropft der Mistelextrakt aus 1 Meter Höhe auf die große Titanscheibe, wo sich Sommer- und Winterextrakt miteinander mischen.Iscador-Präparate in der Krankenhausapotheke.