Die Misteltherapie bei weiteren Krebsarten

Zu manchen Tumorarten gibt es nur wenige, vereinzelte Studienergebnisse: 

  • Bei Magenkrebs liegt eine Studie aus Korea vor, in der 16 Patienten parallel zu einer Chemotherapie auch mit abnobaVISCUM behandelt wurden. Die Lebensqualität ließ sich damit deutlich verbessern. 
  • Bei Hirntumoren oder -metastasen gilt eine Misteltherapie derzeit noch als kontraindiziert. Im Einzelfall gibt es damit gute Erfahrungen. Vorsicht ist dennoch geboten. 
  • Bei einem Pleuraerguss kann Mistelextrakt anstelle von Chemotherapeutika oder Antibiotika instilliert werden, um den Pleuraspalt zu verkleben und somit eine Neubildung des Ergusses zu verhindern. Dazu liegen vier kleinere Studien vor, aus denen hervorgeht, dass eine solche "Pleurodese" mit hochdosiertem Mistelextrakt gut möglich ist und deutlich weniger Schmerzen verursacht als eine Pleurodese mit Chemotherapeutika. 


Letzte Aktualisierung: 30. November 2015
Annette Bopp 

Reife Mistelbeeren vor farbenprächtig buntem Herbstlaub.