Literaturverzeichnis

Das Literaturverzeichnis für alle systematischen Reviews klinischer Studien zur Misteltherapie bei onkologischen Erkrankungen zum Download.

Stauder und Kreuser 2002 [14]

Zusammenfassung: Nur nicht-anthroposophische Präparate, prospektive klinische und immunologische Studien, keine systematische Methodik angegeben, keine kriteriengestützte Qualitätsbewertung; 6 klinische Studien gefunden, tabellarische und inhaltliche Darstellung und Diskussion.

Review: Eine Übersicht über prospektive klinische und über immunologische Studien zu nicht-anthroposophischen Präparaten wurde von Stauder und Kreuser 2002 publiziert. Die Methodik des Reviews ist nicht beschrieben, eine kriteriengestützte Qualitätsbeurteilung wurde nicht durchgeführt. 7 Studien zu immunologischen Endpunkten und 6 Studien zu klinischen Fragestellungen wurden gefunden, wobei identische Studien beiden Kategorien zugeordnet werden. Von den 6 klinischen Studien sind 5 prospektiv vergleichende Studien, 1 Kohortenstudie wurde ohne Vergleichsgruppe durchgeführt. Die Studien werden tabellarisch aufgeführt und einzeln diskutiert. Auf methodische Probleme der meisten klinischen Studien wird hingewiesen; die beiden methodisch besten Studien (Steuer-Vogt et al. 2001 [15], Wetzel & Schäfer 2000 [17]) haben widersprechende Ergebnisse, weshalb die Wirksamkeit der nicht-anthroposophischen Mistelpräparate als nicht erwiesen, aber auch nicht als ausgeschlossen diskutiert wird.

Kommentar: Diese Übersicht erfasst nur nicht-anthroposophische Präparate. Die Autoren betonen, nur standardisierte Präparate berücksichtigt und deshalb die anthroposophischen Präparate ausgeschlossen zu haben. Der Begriff der Standardisierung wird jedoch oft verwechselt mit dem der Normierung: Über ein standardisiertes Herstellungsverfahren (Prozessstandardisierung), das eine gleich bleibende Zusammensetzung aller wesentlichen Inhaltsstoffe gewährleisten soll (innerhalb bestimmter Toleranzgrenzen), verfügen alle Hersteller onkologischer Mistelpräparate. Die nicht-anthroposophischen Mistelpräparate Eurixor und Lektinol sind jedoch klassischerweise normiert, d. h. eingestellt auf einen definierten Inhaltsstoff, der als wirksamkeitsbestimmend angesehenen wird (ML I), ggf. unter Zugabe der betreffenden Substanz; dies allein gewährleistet jedoch keineswegs eine konstante Konzentration der übrigen (zahlreichen) Inhaltstoffe des Pflanzenextrakts. [1a] Eine kriteriengestützte Qualitätsbeurteilung der Studien wurde nicht durchgeführt; die methodischen Probleme der immunologischen Studien [6b] wurden nicht diskutiert.

Literaturverzeichnis systematische Reviews

[1] Ernst, E., K. Schmidt and M. K. Steuer-Vogt, Mistletoe for cancer? A systematic review of randomized clincial trials. Int J Cancer 107, 262-267 (2003).

[1a] Gaedcke, F. and B. Steinhoff, Phytopharmaka. Wissenschaftliche und rechtliche Grundlagen für die Entwicklung, Standardisierung und Zulassung in Deutschland und Europa., pp. 1-184, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart 2000.

[2] Horneber M. A., G. Bueschel, R. Huber, K. Linde, M. Rostock: Mistletoe in oncology (Review). Cochrane Database of Systematic Reviews, Issue 2. Art. No.: CD003297. DOI: 10.1002/14651858.CD003297.pub2. (2008)

[3] Kiene, H., Klinische Studien zur Misteltherapie karzinomatöser Erkrankungen. Eine Übersicht. Therapeutikon 3, 347-353 (1989).

[4] Kienle, G. S., F. Berrino, A. Büssing, E. Portalupi, S. Rosenzweig and H. Kiene, Mistletoe in cancer - a systematic review on controlled clinical trials. Eur J Med Res 8, 109-119 (2003).

[5] Kienle, G. S., H. J. Hamre and H. Kiene, Anthroposophical Medicine: A systematic review of randomised clinical trials. Wiener klinische Wochenschrift 116, 11-12 (2004).

[6] Kienle, G. S. and H. Kiene, Die Mistel in der Onkologie - Fakten und konzeptionelle Grundlagen, Schattauer Verlag, Stuttgart, New York 2003.

[6a] Kienle, G. S. and H. Kiene, Verträglichkeit, Nebenwirkungen, Überempfindlichkeitsreaktionen, Toxizität. In Die Mistel in der Onkologie. Fakten und konzeptionelle Grundlagen. pp. 591-607, Schattauer Verlag, Stuttgart, New York 2003.

[6b] Kienle, G. S. and H. Kiene, Stellenwert, Dosierung und Gefährlichkeit (Tumorenhancement) des ML I - immunologische Schlußfolgerungen und experimentelle Untersuchungen. In Die Mistel in der Onkologie. Fakten und konzeptionelle Grundlagen. pp. 301-332, Schattauer Verlag, Stuttgart, New York 2003.

[7] Kienle GS, Kiene H. Complementary Cancer Therapy: A Systematic Review of Prospective Clinical Trials on Anthroposophic Mistletoe Extracts. Eur J Med Res 12, 103-19 (2007). Originalartikel zum Download als pdf-Datei

[8] Kienle, G. S., Kiene, H. and Albonico, H. U. Health Technology Assessment Bericht Anthroposophische Medizin. Erstellt im Rahmen des Programm Evaluation Komplementärmedizin (PEK) des Schweizer Bundesamtes für Sozialversicherung. 2005. Download des HTA-Berichts: www.ifaemm.de

[9] Kienle, G. S., H. Kiene and H. U. Albonico, Anthroposophische Medizin in der klinischen Forschung. Wirksamkeit, Nutzen, Wirtschaftlichkeit, Sicherheit, Schattauer Verlag, Stuttgart, New York 2006.

[9a] Kienle, G.S., H. Kiene, Stellungnahme zu: Mistletoetherapy in Oncology (Cochrane Review 2008). (2008) Stellungnahme zum Download als pdf

[9b] Kienle, G. S., H. Kiene, Gutachten zum HTA-Bericht 44 der Deutschen Agentur für Health Technology Assessment (DAHTA) des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) „Misteltherapie als begleitende Behandlung zur Reduktion der Toxizität der Chemotherapie maligner Erkrankungen", IFAEMM Freiburg/Bad Krozingen, 2006. Gutachten zum Download als pdf-Datei

[10] Kleeberg, U. R. Adjuvant trial in melanoma patients comparing rIFN- to rIFN- to Iscador to a control group after curative resection of high risk primary (>3MM) or regional lymphnode metastasis (EORTC 18871). European Journal of Cancer 35[Suppl.4], S82. 1999.

[10a] Kleijnen, J. and P. Knipschild, Mistletoe treatment for cancer - review of controlled trials in humans. Phytomedicine 1, 255-260 (1994).

[11] Lange- Lindberg, A. M., M. Velasco-Garrido, R. Busse, Misteltherapie als begleitende Behandlung zur Reduktion der Toxizität der Chemotherapie maligner Erkrankungen HTA-Bericht Nr. 44, DIMDI, 2006.
Lange-Lindberg, A. M., M. Velasco Garrido, R. Busse, Misteltherapie als begleitende Behandlung zur Reduktion der Toxizität der Chemotherapie maligner Erkrankungen. GMS Health Technol Assess 2006; 2:Doc18 (20060919). 2006.

[12] Matthiessen, P. F. and W. Tröger, Die Misteltherapie des Krebses. In Kombinierte Tumortherapie. (Ed. H. Wrba) pp. 271-290, Hippokrates Verlag, Stuttgart 1995.

[13] National Cancer Institute. Mistletoe extracts (PDQ®). 2009. cancernet.nci.nih.gov/cancertopics/pdq/cam/mistletoe/HealthProfessional/page1

[14] Stauder, H. and E.-D. Kreuser, Mistletoe extracts standardised in terms of mistletoe lectins (ML I) in oncology: current state of clinical research. Onkologie 25, 374-380 (2002).

[15] Steuer-Vogt, M. K., V. Bonkowsky, P. Ambrosch, M. Scholz, A. Neiß, J. Strutz, M. Hennig, T. Lenartz and W. Arnold, The effect of an adjuvant mistletoe treatment programme in resected head and neck cancer patients: a randomised controlled clinical trial. Eur J Cancer 37, 23-31 (2001).

[16] University of Texas Center for Alternative Medicine Research in Cancer. Mistletoe. 1999.

[17] Wetzel, D. and Schäfer, M. Results of a randomised placebo-controlled multicentre study with PS76A2 (standardised mistletoe preparation) in patients with breast cancer receiving adjuvant chemotherapy. Phytomedicine Supplement II, 34. 2000.